Dienstag, 27. April 2010

Montag, 26. April 2010

Sonntag, 25. April 2010

Küchenschelle

Hahnenfußgewächse, Ranunculaceae














10-40 cm
März-Mai
ausdauernde Art

Blüten anfangs glockig, später aufrecht und ausgebreitet, 6-7 cm im Durchmesser; grundständige Blätter erst nach der Blüte voll entwickelt, behaart, 2-4fach sehr fein gefiedert.

In Mittelgebirgen mit Kalkgestein, zumindest in der Südhälfte; im Norden sehr selten; vor allem auf Kalk-Magerrasen und in lichten Kiefernwäldern.

Als einer der ersten Frühblüher in den Mager rasen, aber auch durch ihren Fruchtstand mit den verlängerten, stark behaarten Griffeln - Teufelsbart und Hexenbesen genannt - ist die Gewöhnliche Küchen-schelle bekannter, als man angesichts ihres sporadischen Vorkommens vermuten möchte. - Der deutsche Name der streng geschützten Gattung ist wohl aus "Kühchenschelle" hervorgegangen, der wissenschaftliche Name aus lat. pulsare = schlagen, läuten.